Zum Hauptinhalt springen

Einladung zur Netzwerktagung 2021

29. September 2021, 14:00 bis 18:00 Uhr - Tagungsthema: Herausforderungen im Hier und Jetzt - Krise und/oder Chance?

 

Foto: Doris Kössl

In allen Lebensbereichen hat uns die Coronavirus-Pandemie vor neue Herausforderungen gestellt. Wie gehen wir damit um? Wie wirken sie sich auf Kinder und Jugendliche aus? Wo gibt es besonderen Handlungsbedarf? Die langfristigen Folgen der Pandemie sind derzeit noch nicht abzusehen, Veränderungen in verschiedenen Bereichen können jedoch schon jetzt beobachtet und aktiv gestaltet werden:

Impulsreferate

Psyche in Zeiten der Pandemie

Verlorene Generation / Symptome / Verschwörung / Chance

Vortragender: Prim. Dr. Karl Ableidinger

F-Words – „meine wichtigsten Worte“

Ideen und neue Konzepte, die Gesundheit, Entwicklung, Entwicklungsstörungen und Behinderungen im Kindesalter angehen, die uns helfen sollen, unser Denken zu erweitern.
„Gesundheit ist die Fähigkeit zur Anpassung und zum Selbstmanagement“ – gerade im Hier und jetzt ein wichtiges Ziel.

Vortragende: Prim.a Dr.in Susanne Katzensteiner

Workshops

Spielend durch die Krise?

Merkmale der Internetabhängigkeit von Kindern und Jugendlichen und Strategien der Prävention

Der starke Anstieg des Online-Gamings von Kindern und Jugendlichen während der Corona-Pandemie wurde bereits im Rahmen mehrerer internationaler Studien erfasst. Der Workshop bietet einen Überblick über aktuelle Entwicklungen der Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen und zeigt die Kriterien für die Diagnose einer Internetabhängigkeit auf, die erst seit 2019 offiziell als „Online-Gaming-Disorder“ im ICD-11 und eigenständige Krankheit klassifiziert wurde.

Folgende Fragestellungen sollen in diesem Workshop im Vordergrund stehen: Woran erkenne ich, dass Kinder und Jugendliche in schädigender Weise Computer, Internet und Handy verwenden und Handlungsbedarf gegeben ist? Welche Präventionsmaßnahmen können sowohl von Eltern und Lehrkräften als auch im Rahmen der Kinder- und Jugendbetreuung sinnvoll ergriffen werden? Ergänzend sollen aber auch Chancen, die sich Kindern und Jugendlichen durch Nutzung digitaler Medien bieten, aufgezeigt werden.

Kontakt und nähere Informationen: www.mk-medienkompetenz.at

Dr. Martina Kainz, MSc, Referentin der Fachstelle NÖ (Schwerpunkt Mediennutzung und Essstörungen), Pädagogin und freie Wissenschafterin, Buchautorin: „24h online – Pathologischer Internetgebrauch im Rahmen der Nutzung sozialer Online-Netzwerke“ (2013), „Globale Vernetzung – globale Identität? Kulturelle Identitätskonstruktionen im Zeitalter digitaler Technologien“ (2018).

Körperhaltung im Fokus – Ergonomisch sitzen und bewegen im Alltag

Immer mehr verbringen wir unseren Alltag im Sitzen. Die Coronapandemie hat durch Homeoffice, Homeschooling und durch ein reduziertes Freizeitangebot diese Bewegungsarmut in vielen Fällen noch verstärkt. Haltungsschäden und Schmerzen sind oft die Folge. In diesem Workshop wollen wir euch kurz durch die menschliche Physiologie des Bewegungs- und Haltungsapparats führen. Darauf aufbauend zeigen wir euch, wie ihr einfache Tipps und praktische Übungen im Alltag einbauen könnt, um eure Körperhaltung langfristig positiv zu beeinflussen.

Katharina Pölz, Ergotherapeutin in freier Praxis in Purgstall (Ergotherapie am Fluss) mit Schwerpunkt Pädiatrie. Zusatzausbildungen in den Bereichen Spiraldynamik, sensorische Integrationstherapie.

Eva-Maria Mock, Ergotherapeutin in freier Praxis im Therapieteam Aschbach und im Therapiehaus Pfiffikus in Linz sowie Therapeutisches Klettern in der Kletterhalle Auwiesen.

Wie kann Schule den Kindern mehr Chancengleichheit bieten?

In Österreich wird wie kaum in einem anderen Land Bildung vererbt. Kinder aus sozial benachteiligten Schichten haben viel weniger Bildungschancen. Die Pandemie vergrößerte die Unterschiede noch.
Es braucht dringend neue Wege in der Pädagogik!
Wie kann Schule konkret neu gestaltet werden? Wie können Ressourcen besser genützt werden?

Josef Hörndler, Bildungsmanager der Bildungsregion 3 Mostviertel, Buchautor: „Es ist Zeit für das Ganze“.

Vom Schubladendenken zu einer Sexualität der Vielfalt

Denkanstöße, Verhaltensmuster, Reflexionen aus, von und mit unserer Gesellschaft

Sabine Fallmann-Hauser, Dipl. Sexualpädagogin an der Fachstelle NÖ, Lebens- und Sozialberaterin mit Schwerpunkt Sexualität, Gewaltprävention und Genderprävention mit eigener psychosozialer Praxis in Lunz am See (www.prozi.at).

Anorexia nervosa - Gefangen im Gedankenkreisen zum Thema Essen und Gewicht

Grundlagen, Symptome und Aufrechterhaltung von Anorexia nervosa, auslösende Ereignisse und aufrechterhaltende Bedingungen, Erfahrungen aus der Praxis bzw. stationären Bereich im Umgang mit Jugendlichen, die an einer Essstörung erkrankten.

Claudia Köberl, MSc, Psychotherapeutin (Psychodrama), tätig in freier Praxis/Melk, langjährige Tätigkeit als dipl. psychiatrische Krankenpflege in der Klinik Ottakring/Station für Psychosomatik und Psychotherapie/Jugendliche, Mitglied Organisationsteam KiJuNe-Melk.

Wie geht es Kids im interdisziplinären Netzwerk?

In den letzten Jahren ist das Unterstützernetzwerk rund ums Kind enorm gewachsen. 2013 ist das Kindschafts- und Namenrechtsänderungsgesetz 2013 (KindNamRÄG 2013) in Kraft getreten. Damit gelten nun einige neue Bestimmungen für Obsorge und Kontaktrecht (gemeinsame Obsorge, Familiengerichtshilfe, Kinderbeistand, Gutachter*innen…). Viele neue und alte bewährte Professionist*innen, Helfer*innen sind aufgefordert, gemeinsam eine Verbesserung für Familien zu erwirken. Die Zahl derer, die mit dem Kind/Jugendlichen persönlichen Kontakt haben, ist gestiegen. Was macht dies mit Kindern/Jugendlichen? Wie sind die Auswirkungen dessen? Was sind eure Erfahrungen mit Kindern/Jugendlichen diesbezüglich? Gibt es dazu praktische Beispiele, Forschung, Antworten? Diese Fragen und weiteres werden uns im Workshop beschäftigen.

Mag. (FH) Theresia Ruß, Diplomsozialarbeiterin, Mediatorin, Leiterin des Kidsnest-Kinderschutzzentrums, seit 2001 im Kinderschutz tätig, Buchautorin: „Caro plaudert ein Geheimnis aus“.

Polizeiliche Jugendgewaltprävention

Polizeiliche Gewaltpräventionsprojekte und Jugendschutzbestimmungen thematisiert anhand von Fallbeispielen.

GrInsp Maximilian Schernhammer, Landeskriminalamt NÖ, Assistenzbereich 04 – Kriminalprävention, Spezialisierung auf die Themenbereiche Jugendgewalt und Computer- und Internetkriminalität.

Organisatorisches

Termin

Mittwoch, 29. September 2021, 14:00 bis 18:00 Uhr

Veranstaltungsort

Je nach der zum Veranstaltungszeitpunkt gegebenen epidemiologischen Lage und den aktuellen Richtlinien für Veranstaltungen wird die Tagung durchgeführt werden als

Präsenztreffen in der Kulturschmiede Gresten, Spörken 1, 3264 Gresten

ODER

Online-Meeting via ZOOM.

Anmeldung

Für Ihre Anmeldung schreiben Sie bitte bis spätestens 15. September 2021 ein E-Mail an info(at)kijunemo.at und geben Sie darin ihren Wunsch-Workshop an.

Teilnahmegebühr

Die Teilnahme ist kostenlos.

Mit freundlicher Unterstützung durch NOEGUS.

Organisation und Moderation

Organisation: Projektteam des Kinder- und Jugendnetzwerkes Mostviertel:

Dr. Elisabeth Grissenberger, Monika Reiter, BEd, E. Kurt Königsberger, Barbara Theiss, BSc

Moderation: DI Thomas Krumpholz

 

Wir freuen uns auf Ihre/deine Teilnahme!

 

Zurück